Rissgefahr im AKW Neckarwestheim weiter akut

Zur heutigen Mitteilung des Umweltministeriums Baden-Württemberg zu den neuen Rissfunden im AKW Neckarwestheim-2 erklären Armin Simon von .ausgestrahlt und Franz Wagner vom BBMN:

„Die erneuten Rissfunde belegen, dass im AKW Neckarwestheim-2 weiterhin korrosive Bedingungen vorherrschen. Der Schadensmechanismus, der bereits zu mehr als 300 zum Teil gefährlich tiefen Rissen geführt hat, ist weiterhin aktiv: Es haben sich sogar zweieinhalb mal so viele Risse gebildet wie noch im Jahr zuvor. Auch Gutachter des Umweltministeriums haben inzwischen eingeräumt, dass Geschwindigkeit und Form, in der die Risse in Neckarwestheim wachsen, nicht vorhersehbar sind und dass – anders als das Umweltministerium behauptet – auch kein Nachweis vorliegt, der den Bruch von Reaktor-Rohren aufgrund unbemerkt wachsender Risse sicher ausschließt.* Im AKW Neckarwestheim‑2 besteht somit weiterhin die akute Gefahr, dass Rohre des Reaktorkreislaufs bersten, was ein schwerer Störfall ist. „Rissgefahr im AKW Neckarwestheim weiter akut“ weiterlesen

Sofortiger Atomausstieg – GKN II jetzt für immer abschalten!

Akute Super-GAU-Gefahr
Protestspaziergang während der Revision des AKW Neckarwestheim II

  • EnBW und Atombehörden versuchen mit Provisorien, das AKW Neckarwestheim II („GKN II“) noch über die nächsten 18 Monate zu bringen, obwohl es sich im Dauerstörfall der Stufe INES 2 befindet.
    Umweltschützer/-innen fordern vor dem AKW: es darf nach der „Revision“ nicht wieder starten!

„AKUTE GAU-GEFAHR“ stand heute in großen atomgelben Buchstaben vor dem AKW in Neckarwestheim. Und mit dem Satz „ROST-RISIKO ABSCHALTEN“ wurde auf die nicht beherrschte Korrosion in den 4 zentralen Dampferzeugern dieses AKWs hingewiesen und gefordert, dass es nach der jetzigen Jahresrevision nicht wieder angefahren werden darf.

„Kann es sein, dass die Atomaufsicht zum 5. Mal ein beschädigtes AKW wieder starten lässt, obwohl dieses längst die Vorschriften nicht mehr erfüllt? Wozu gibt es eine Atomaufsicht, wenn diese aktiv wegschaut?“ fragte vor dem AKW F. Wagner vom Bund der Bürgerinitiativen Mittlerer Neckar (BBMN), und ergänzte: Haben Umweltministerium und Ministerpräsident aus den Fehlern der letzten Jahre nichts gelernt? 2017 hat die EnBW dem Ministerium nicht die volle Wahrheit gesagt, 2018 wurden 100 Risse übersehen, 2020 und 2021 ließ die Atomaufsicht Schmalspur-Gutachten erstellen, die jedes Mal gezielt am Problem vorbei gingen.“ „Sofortiger Atomausstieg – GKN II jetzt für immer abschalten!“ weiterlesen